Mittelasiatischer Owtscharka

Der Mittelasiatische Owtscharka ist ein in Deutschland relativ unbekannter Hund. Ursprünglich findet der Mittelasiatische Owtscharka seine Verbreitung in Zentralasien mit den Republiken Kasachstan, Kirgisien, Tadshkistan, Usbekistan und der gesamten Mongolei. Im  Ural und auch in Sibirien ist der Mittelasiatische Owtscharka kein Unbekannter. Durch dieses enorme Verbreitungsgebiet rührt die Vielfalt der einzelnen Schläge dieser Rasse.

Die heute gezüchteten Hunde sind meist Mischtypen aus verschiedenen Einschlägen. Wie bei dem Kaukasischen Owtscharka gibt es leichte, wendige, agile Hunde aus  den Steppengebieten sowie die massigeren Hunde aus den Bergregionen. Durch eine gut entwickelte Unterwolle und verschiedene Längen des Deckfells sind die Hunde den unterschiedlichen klimatischen Bedingungen Zentralasiens bestens angepasst.

Der Mittelasiatische Owtscharka ist von ruhigem Temperament. Er ist sehr selbstsicher und trifft seine Entscheidungen selbständig. Er bleibt selbst bei Bedrohung ruhig und gelassen trotzdem besitzt er enormen Mut.

Der Mittelasiatische Owtscharka wird noch heute in seinen Herkunftsgebieten zur „Arbeit“ eingesetzt und begleitet die Hirten bei ihren Wanderungen durch die Steppen.

Standard des Mittelasiatischen Owtscharka

Körpertyp: Derb, mit kräftigem Knochenbau und starker Muskulatur.

Widerristhöhe:  Rüden nicht unter 65 cm; Hündinnen nicht unter 60 cm

Verhaltensmerkmale: Hund mit sehr großem Bewegungsdrang, ruhig, ausgeglichen, gute Verteidigungsreaktion.

Geschlechtstyp: Gut ausgeprägt. Rüden sind maskuliner, stärker und kräftiger gebaut als Hündinnen. Der Geschlechtsunterschied ist deutlich ausgeprägt.

Haar: Grob, gerade, mit gut entwickelter Unterwolle. Auf dem Kopf und den Vorderseiten der  Gliedmaßen kurzes, gut auf der Haut anliegendes Haar.

Farbe:  Weiß, schwarz, grau, strohfarben, fuchsrot, braungrau, getigert, gescheckt und  getüpfelt.

Augen: Dunkel, weit auseinanderstehend, rundlich, gerade liegend.
Zähne: Weiß, stark, enger Gebissschluss. Die Schneidezähne stehen mit ihrer Basis auf einer Linie; Scherengebiss.

Bewegung:
Der schwere, verkürzte Trab  und der Galopp sind die typischsten Gangarten dieser Hunderasse. Im Trab müssen sich die Gliedmaßen geradlinig bewegen, wobei die vorderen Gliedmaßen eine  gewisse  Annäherung zur Medianlinie zeigen.